Red Ribbon Celebration Concert 2016 - Alexander Wiegold
17908
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-17908,bridge-core-1.0.5,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-18.1,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.2,vc_responsive
 

Red Ribbon Celebration Concert 2016

Mythos Orpheus

Orpheus zählt zu den faszinierendsten Figuren der antiken Mythologie. In unzähligen Berichten wird er als der große Sänger beschrieben, dessen Musik die ganze Natur zu erreichen vermochte: Tiere legten sich ihm zu Füßen, selbst Bäume und Felsen kamen herbei, der Ozean hörte auf zu brausen und Menschen wurden friedlich und hatten keine Angst mehr. Orpheus konnte damit nicht nur eindrucksvoll zeigen, was Musik und Dichtung zu bewegen vermögen, er war auch ein Botschafter des Friedens, seine Macht lag in der Kraft der Musik. Mit der Lyra und seinem Gesang begründete er die Dichtung, das Theater und die Künste schlechthin.

Zentrum des Orpheus-Mythos ist die tragische Liebesgeschichte zu Eurydike: eine Liebe, die über den Tod hinaus geht und mit dem unerhörten Wunsch verbunden ist, den geliebten Menschen aus dem Totenreich zurückzuholen. Die Reise in den Hades hat über Jahrtausende unzählige literarische und musikalische Bearbeitungen erfahren. Insbesondere in der Musikgeschichte ist das Orpheus-Motiv häufig aufgegriffen worden, mit Claudio Monteverdis „L´Orfeo“ steht es am Beginn der Geschichte der Oper, die Aufführung von Christoph Willibald Glucks „Orfeo ed Euridice“ 1762 im alten Burgtheater war ein weiterer Meilenstein des Genres.

Thomas Hampson
Florian Boesch, Margarita Gritskova

Mitwirkende

Musik:

Margarita Gritskova

Anna Netrebko

Marina Rebeka

Piotr Beczala

Florian Boesch

Max Emanuel Cencic

Yusif Eyvazov

Juan Diego Floréz

Thomas Hampson

Luca Pisaroni

Solisten der Wiener Sängerknaben

Dionne Warwick

Cheyenne Elliott

Orchester Wiener Akademie

Leitung: Martin Haselböck

 

Tanz:

Ketevan Papava

Mihail Sosnovschi

 

Text:

Martina Ebm

Maria Happel

Caroline Peters

Michael Heltau

Nicholas Ofczarek

Kardinal Christoph Schönborn

Regie und Dramaturgie:
Alexander Wiegold

Videodesign:
OPIUM effect

Ausstattung:
Vanessa Eder-Messutat

Licht:
Norbert Joachim

Patronanz:
Elisabeth Himmer-Hirnigel

Michael Heltau

Galerie